Landfrauen Holm reisen ins Elsass

Baldersheim im Elsass war das Ziel der fünftägigen Reise des LandFrauenVereins Holm u.U. Dazu konnte die 1. Vorsitzende auch einige Männer begrüßen. Gut angekommen erwartete uns in unserem Hotel “CHEVAL BLANC” ein gemeinsames Abendbufett mit französischen Spezialitäten.

Der 2. Tag führte uns nach Strasbourg, dem größten Hochschulstandort Frankreichs. Dort begleitete uns ein Reiseleiter. Die Fahrt führte  vorbei am Europäischen Parlament, auch der Sitz des Europarates, der europäische Gerichtshof sowie einige Institutionen der Europäischen Union und Tagungsort des Ministerrates. Vom Bus aus gesehen, an der Allee neben dem Parc de l`Orangerie waren haufenweise Storchennester zu sehen. In der Stadt leben insgesamt 150 Störche. Im ganzen Elsass soll es ca. 600 Storchenpaare geben. Ab dem Busbahnhof ging es zu Fuß weiter. Ein 2. Reiseleiter kam hinzu und in 2 Gruppen liefen wir Richtung Altstadt zum klassischen Rundgang mit den vielen Sehenswürdigkeiten, Museen, das pittoreske Gerberviertel “Petite France”. Hauptziel war das Münster. Das Hauptportal an der Westseite mit den großen Frauenfiguren und drinnen überwältigende Glasfensterkunst. Ein Highlight die kunstvolle Astronomische Uhr.

Ziel des 3. Tages war Colmar, auch Klein Venedig genannt. Hier unternahmen wir eine Stadtbesichtigung der nicht alltäglichen Art. Die Stadt ist berühmt für gut erhaltenes architektonisches Erbe aus mehreren Jahrhunderten. Der nächste Halt war an der Weinstraße das Örtchen Riquewihr, eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Ein Winzerörtchen aus dem 8. Jahrhundert. Kleine Lädchen und Weinstuben luden zum Verweilen ein. Dieser Ort hinterließ mit seinem Charme einen Wunsch auf ein Wiedersehen. Über Kaysersberg, wo wir das Geburtshaus und Museum von Albert Schweitzer besuchten, ging die Fahrt weiter. Mitten auf einer Verkehrsinsel eine 12 m hohe Freiheitsstatue. Hintergrund: Um das Geschenk der Freiheitsstatue zu finanzieren haben die Franzosen mehrere Kopien der Statue anfertigen lassen.

Am 4. Tag führte unsere Fahrt auf die 170 km lange Weinstraße. Einen Abstecher machten wir auf die imposante Haut – Koenigsbourg, die auf einem 757m hohen Bergkegel am Osthang der Vogesen liegt. Der deutsche Kaiser Wilhelm II ließ die Ruine im Stil einer Ritterburg des 15. Jahrhunderts neu errichten. Dann unser Highligth, eine Weinprobe im historischen Weinkeller in Riquewihr. Hier probierten wir die Weine aus der Region. Am Ende waren alle glücklich, dass sie die Welt des Weines kennengelernt haben Unsere 5-tägige Fahrt war ein wunderschönes Erlebnis und wird uns in guter Erinnerung bleiben.